Sie sind hier

Publikationen

Der Umgang mit Kränkungen

„Bitte nimm es nicht persönlich, aber ich muss dir jetzt etwas sagen…“. Wem fällt nicht bei dieser Einleitung das Herz bereits in die Hose? Denn meist folgt auf diese Worte ein „Hammer“, der uns verletzt.

Der Zauber der Imagotherapie

Ein wunderbares Gefühl frisch verliebt zu sein. Wir könnten der Welt Bäume ausreißen, erleben alles strahlend und laufen mit einem Dauergrinser durchs Leben. Aber was, wenn dieses Gefühl abhanden kommt und Gewitterwolken den Beziehungshorizont verdunkeln?

Die Baumübung

Entspannen und Kraft finden durch Meditation.

Seit tausenden Jahren haben Bäume eine große Bedeutung für uns Menschen. Sie sind uns aus der Mythologie bekannt, beispielsweise als Heilige Heine oder die Platane auf Kos, unter der Hippokrates saß. Aber auch Buddha, der unter einem Baum sein Erleuchtungserlebnis gehabt haben soll, gibt uns Zeugnis dafür.

Die Sehnsucht frei zu sein

Ich war noch niemals in New York, ich war noch niemals auf Hawaii, ging nie durch San Francisco in zerriss’nen Jeans, ich war noch niemals in New York, ich war noch niemals richtig frei, einmal verrückt sein und aus allen Zwängen flieh’n.

Ein ungeliebter Teil von mir - MAXIMA Ausgabe Mai 2014

Einsamkeit adé

Magda sperrt ihre Wohnungstüre auf. Beklemmende Stille empfängt sie. Mit einem Male senkt sich ein schmerzliches Gefühl von Einsamkeit wie eine dunkle Wolke über sie. Sie meint, in einem schwarzen Loch zu versinken.

Entschleunigung

Das Auto vor mir fährt nicht weiter, die Ampel wird gleich auf rot springen. Ungeduld und Nervosität machen sich breit. Es ist zum Verrücktwerden! Ich hab´s eilig! Alles geht zu langsam! Mein Herz klopft bis zum Hals. Ich habe heute noch so viel zu erledigen…Kennen Sie dieses Gefühl?

 

Entspannung als Lebenskunst

Fahrt bei Frühlingssonnenschein auf der Südautobahn. Kurz vor Baden fiel mein Blick auf den im Sonnenlicht erstrahlenden Schneeberg. Berührt und von einem plötzlichen Glücksgefühl erfüllt über die majestätische Schönheit, nahm ich unwillkürlich den Fuß vom Gaspedal und verlangsamte mein Tempo. Ich fühlte förmlich, wie ich mich entspannte …

ERGOSOM - Quelle der Selbstheilung

Wollen Sie in einen wunderbaren Zustand der inneren Ruhe entschweben und eintauchen in wohlige Geborgenheit? So fühlte ich mich während einer Ergosom Behandlung, die nach Deutschland und der Schweiz nun auch in Österreich Einzug hält.

Finde die sanfte Woge der Entspannung

Melanie hat Herzrasen und wälzt sich unruhig im Bett herum. Tausende Gedanken gehen ihr durch den Kopf, was sie am nächsten Tag alles zu tun hat: im Job den Empfang vorbereiten, die Kinder zur Oma bringen, den Heizungstechniker anrufen, weil die Therme streikt … Schäfchenzählen nützt nichts, sie kann nicht schlafen.

Hilfe geben - Hilfe annehmen

Einander beizustehen und umgekehrt selbst Unterstützung zu erhalten, ist etwas Wunderbares. Es ist wie ein Fingerabdruck der Menschlichkeit und ein Qualitätsmerkmal unseres Beziehungslebens.

Ich fühle mich so schuldig!

„Wie konntest du mir das nur antun!“, „Das ist ja wieder typisch für Dich!“, „Wenn Du gekommen wärst, dann wäre es mir nicht so schlecht gegangen.“, „Das hätte Dir nicht passieren dürfen.“

Kritisieren ohne zu verletzen

„Setzen Sie sich bitte“, so die knappen und schneidenden Worte des Chefs zu seiner Mitarbeiterin, in seinem Büro. Karin fährt der Schreck in die Glieder. Ihre Hände sind schweißnass und eiskalt, ihr Herz klopft bis zum Hals. Was wird jetzt auf sie zukommen?

Lebenstraum

Wer kennt nicht aus seiner Kindheit und auch von den eigenen Kindern das berühmte: „Wenn ich einmal groß bin, dann...!“ Wir alle haben sie in uns, häufig im hintersten Winkel verborgen: Kindheitsträume. In diesen malen wir uns in den buntesten Farben aus, was wir einmal tun werden, wenn wir erwachsen sind.

Vertrauen

Karin ist tief getroffen, als ihr Peter gesteht, sie seit einiger Zeit mit einer anderen Frau zu betrügen. Sie fällt in ein Loch. In ihr tönt es verzweifelt und schmerzerfüllt: „Wie konnte er mir das nur antun? Ich kann ihm nie wieder vertrauen!“

Vom Umgang mit dem Trennungsschmerz

Eine wunderschöne Reise, Sara und Kurt treffen wieder zuhause ein. Die Koffer sind verstaut, Kurt druckst herum und sagt zu Sara, er müsse mit ihr reden: „Ich werde heute noch ausziehen, ich habe seit einigen Monaten eine andere Frau.“ Sara ist wie vom Donner gerührt, der Schmerz durchzuckt sie wie ein Blitz. Sie taumelt und meint, den Boden unter den Füßen zu verlieren. Nach diesem so harmonischen Urlaub? Wie kann das sein?

Wenn die Seele Trauer trägt

Ein heißer Sommertag kündigt sich an. Plötzlich der Anruf aus dem Spital, der mein Leben verändert: „Kommen Sie schnell, Ihrem Vater geht es ganz schlecht!“ Zu Mittag mussten wir endgültig von ihm Abschied nehmen …

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer